Herzlich Willkommen auf der Homepage der SV Ahlerstedt/Ottendorf


 
Glüsings Tore lassen das Auetal jubeln

Sie waren fast zu ausgepumpt, um das 2:1 gegen die SV Drochtersen/Assel II zu feiern. Für ein Tänzchen und ein Lied im Kreis reicht es noch. Die SV Ahlerstedt/Ottendorf hat als Landesliga-Aufsteiger einen Auftakt nach Maß hingelegt.

20 Minuten lang zittern die Ahlerstedter. Sören Behrmann läutet mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 aus Drochterser Sicht die Kehdinger Schlussoffensive ein. Die Aufsteiger werfen sich in jeden Ball, bolzen hinten alles raus, quer über das Tribünendach, Hauptsache weit weg. Die Reservespieler und der Stab um A/O-Trainer Malte Bösch stehen wild gestikulierend an der Seitenlinie. Sie flehen den Schiedsrichter förmlich an, die Partie endlich abzupfeifen. Ihnen stockt fast der Atem, als Kai-Cedric Ribbe mit der letzten Ballberührung das 2:2 verpasst. Danach liegen sich die Ahlerstedter in den Armen und die Gäste aus Drochtersen trotten vom Feld.

Junge A/O-Mannschaft zahlt kein Lehrgeld

Lehrgeld werde seine junge Mannschaft in der Hinrunde gegen die erfahrenen Teams der Landesliga zahlen, hatte Malte Bösch vor dem Spiel gesagt. Dass die Auftaktpartie gegen die favorisierten Drochterser das Konto nicht belasten wird, freut ihn. Aber Bösch schaltet trotz aller Freude über die drei Punkte in seiner spontanen Analyse sofort in den kritischen Trainermodus. „Wir haben oft zu kompliziert gespielt und technische Fehler gemacht“, sagt er seinem Naturell entsprechend, dass alles immer noch besser geht. Seine Kreativen hätten sich im Mittelfeld in den Zweikämpfen unnötig aufgerieben. Einige Dinge müsse A/O besser lösen. Freilich lobt Bösch die „Top-Teamleistung“ gegen nicht irgendeine Mannschaft der Liga. Schließlich ordnet Carsten Schult vom A/O-Vorstand die Partie endgültig ein. „Wie wir die Spiele gewinnen, ist total egal. Wir müssen Punkte sammeln.“

Die beiden Tore für den ersten Dreierpack erzielt an diesem Sonntag vor 250 Zuschauern Thorben Glüsing. In der ersten Halbzeit prallt der Ball erst mehrfach an den Drochterser Abwehrbeinen ab, ehe dieser zentral vor dem Tor Glüsing auf den Fuß fällt. Mit rechts bugsiert er den Ball in die rechte Ecke. „Da hat das Glück ein bisschen mitgespielt“, sagt Glüsing. Sein zweiter Treffer nach etwas mehr als einer Stunde ist dagegen alles andere als ein Zufallsprodukt. Glüsing, Jannes Wulff und Matthias Meibohm fahren einen mustergültigen Konter. „Eine super Kombination von den beiden“, sagt der Torschütze. Dass Glüsing ein winzig kleines Stückchen Vereinsgeschichte schreibt mit seinen beiden Treffern im Auftaktspiel nach dem Aufstieg, interessiert den 22-Jährigen herzlich wenig. „Wer die Tore schießt, ist egal. Jeder hat gefightet. Die Euphorie ist groß“, sagt Glüsing.

D/A II-Trainer Hannes Schulz sagt, Drochtersen habe gegen eine gute Ahlerstedter Mannschaft verloren. Seinem Team mache er keinen Vorwurf. D/A benötigte in der ersten Halbzeit eine Weile, um sich einzuspielen. Neben Sören Behrmann halfen Marcel Brunsch, Danny Berner und Paul Meyer aus dem Regionalligakader aus. „Wir hatten die Chance zum 2:2“, sagt Schulz. Mehrfach. Neben Kai-Cedric Ribbe scheiterten Jonas Hammermeister und Mike Pye. „Schade, dass wir uns für den Aufwand nicht belohnt haben“, sagt Schulz.

Die Statistik

Tore: 1:0 (32.) Glüsing, 2:0 (64.) Glüsing, 2:1 (69.) Behrmann.

SV A/O: Viol, Niekerken, Danaci, Nissen, von Holt, Gerken, Wulff (80. Steenbock), Sattler (72. von Salzen), Steingröver (69. Gloth), Meibohm, Glüsing.

SV D/A II: Licht, Berner, Ribbe, M. Junge (67. Wülbern), Behrmann, Brunsch, B. Zielke, Baumgartner (67. Steffens), Pye, Meyer (67. Hammermeister), Yaman.

Zuschauer: 250

Nächste Spiele: SV D/A II – Rotenburger SV, VfL Westercelle – SV A/O (beide Sbd., 20. August, 15 Uhr).


zurück
Startseite Aktuelles Fupa Liveticker - Frauen Fupa Liveticker - Männer Links Kontakt Impressum Anfahrt
Partner der SV A/O

Internes

¤     Busplan

¤     360° Aufnahme Auetal

¤     Passantrag

¤     Beitrittserklärung

¤     Kauf- und Tauschbörse

¤     Jobs

  logooo 

JFV 

   HSV_Partnerverein_1  

svk_schondabei