Frauen Oberliga: A/O ist den einen Tick besser als Geestland

Die Oberliga-Fußballerinnen der SV Ahlerstedt/Ottendorf haben ihr Heimspiel gegen den FC Geestland mit 3:2 gewonnen. Trainer Maik Ratje sah einen „letztlich verdienten Sieg“.

Allerdings konnte Ratje mit der ersten halben Stunde des Spiels „überhaupt nicht zufrieden sein“. Seine Mannschaft agierte viel zu zaghaft und ängstlich, reagierte mehr, als das Spiel machen zu wollen. „Aus dem Nichts“, so Ratje, erzielte Annika Bartels nach einem feinen Dribbling die 1:0-Führung. Mit dieser ging die SV Ahlerstedt/Ottendorf in die Pause. Nach dem 1:0 war das Selbstvertrauen da. „Da ging ein Ruck durch die Mannschaft“, so Ratje.

So ließen sich die Ahlerstedterinnen auch nicht durch den schnellen Ausgleich verunsichern. Romina Kristin Riwny setzte sich nach einem Pass von Bartels durch und erzielte das 2:1 (68.). Nur wenige Minuten später rollte der nächste A/O-Angriff und die eingewechselte Sina Klintworth schob den Ball an der gegnerischen Torhüterin vorbei zur 3:1-Führung. Ratje war zufrieden mit dem, was die Mannschaft nun spielte.

Allerdings schaffte die FC-Topstürmerin Alicia Kersten in der 86. Minute noch den 2:3-Anschlusstreffer. „Das ist immer kein schönes Gefühl“, so Ratje bezüglich des gefährdeten Sieges. zumal Kersten immer für einen Treffer gut sei. Doch die SV Ahlerstedt/Ottendorf schaffte es in der Schlussphase immer wieder, für Entlastung zu sorgen. „Wir waren den Ticken besser“, sagte Ratje. A/O zeigte einige schöne Spielzüge in dem Spiel auf Augenhöhe.

Tore: 1:0 (40.) Bartels, 1:1 (55.) Diers, 2:1 (68.) Riwny, 3:1 (71.) Klintworth, 3:2 (86.) Kersten.

Quelle: Stader Tageblatt

Kommentare sind deaktiviert

Partner & Service