2. Herren Kreisliga: A/O ll ohne Ergebnis

Aus der Presse

SG Lühe feiert Überraschungssieg beim SSV Hagen

Eine Überraschung gelang der abstiegsbedrohten SG Lühe beim SSV Hagen. Das Team von Trainer Heiko Heinsohn gewann 4:2. Aufgrund eines Kommunikationsproblems ist der FC Wischhafen/Dornbusch nicht zu seinem Auswärtsspiel nach Ottendorf gereist.

Das ging überraschend in die Hose für die favorisierten Gastgeber. Der SSV spielte viel zu umständlich, entschied sich häufig für den falschen Pass, verhedderte sich im Klein-Klein und offenbarte ungeahnte Defensivschwächen. Beide Mannschaften hatten acht bis zehn richtig gute Einschussmöglichkeiten. Lühe nutzte vier, die Mannen von SSV-Trainer Carsten Junge nur deren zwei. Hagen scheiterte ein halbes Dutzend Mal am überragenden Simon Elmers im Lühe-Tor oder noch drei, vier Mal am Außennetz. Die abstiegsbedrohten Gäste agierten spielerisch limitiert, warfen aber großen Kampf in die Waagschale und gewannen am Ende nicht unverdient, weil der Favorit an sich selbst scheiterte. Lühes Trainer Heiko Heinsohn: „Meine Mannschaft hat das heute sensationell gemacht. Wir wollten einfach und erfolgreich spielen und das ist uns, verbunden mit einem großen Kämpferherz, gelungen. Endlich hat sich die Mannschaft mal wieder belohnt“. Tore: 0:1 (15.) Hansen, 1:1 (28.) Schilling, 1:2 (41.) Scheffler, 1:3 (76.) Schönn, 2:3 (81.) Dose, 2:4 (83.) Scheffler.

FSV Bliedersdorf – Nottensdorf – MTV Hammah II 8:1.

Die zweite 1:8-Pleite binnen acht Tagen für das Tabellenschlusslicht. Der MTV braucht ein Wunder, um sich aus dem tiefen Abstiegsstrudel noch mal wieder ans untere Mittelfeld heranzukämpfen. „Bei uns lichtet sich das Lazarett so langsam. Meine Mannschaft hat das gut gemacht und war nur zwischen den 5:1 und dem 6:1 eine halbe Stunde fahrig“, so FSV-Trainer Uwe Duchow. Tore: 1:0 (3.) N. Winkelmann, 1:1 (15.) Loresch, 2:1 (20.) N. Winkelmann, 3:1 (35.) Zenner, 4:1 (38.) Ritter, 5:1 (52.) N. Winkelmann, 6:1 (80.) Zenner, 7:1 (83.) N. Winkelmann, 8:1 (89.) Sturm.

VSV Hedendorf/Neukloster II – TuSV Bützfleth 2:1.

Bützfleth war die bessere Mannschaft, steht aber nach dem Abpfiff mit leeren Händen da. „Wir haben erst nach der Pause besser ins Spiel gefunden. Wenn der TuSV seine Chancen etwas cleverer ausspielt, hätten wir nicht gewonnen. Ich muss zugeben, dass der TuSV eher einen 2:1-Sieg verdient gehabt hätte. Heute hatten wir das Glück auf unserer Seite“, so VSV-Trainer Rainer Rambow. Tore: 1:0 (20.) Barke, 1:1 (53.) A. Demirelli, 2:1 (71.) Barke.

VfL Güldenstern Stade II – Deinster SV 3:2.

Nach dem 3:2 in der Schlussminute hatte der Deinster SV keine Zeit mehr, noch ein drittes Mal zu egalisieren. „Wir haben dran geglaubt, hatten aber natürlich auch das Quäntchen Glück. Ich hatte mich auch schon mit dem 2:2 abgefunden, und dann hat unser eingewechselter Joker Mattes Wittig doch noch zugeschlagen“, freute sich VfL-Trainer Jörg-Arne Grantz. Tore: 1:0 (16.) T. Hinrichs, 1:1 (22.) Fuchs Klein, 2:1 (46.) Dibbern, 2:2 (66., FE) Fuchs Klein, 3:2 (90.) Wittig.

SV Drochtersen/Assel IV – TuS Eiche Bargstedt 1:4.

Auch im Kehdinger Land gab sich der Spitzenreiter keine Blöße. Für den verhinderten Kreisliga-Toptorjäger Jan Fitschen (bisher 30 Saisontore) sprang dessen Sturmpartner Joshua Zintel in die Bresche. Zintel markierte drei der vier Eiche-Treffer und erzwang zusätzlich das Eigentor zum 1:3. „Mein schmaler Kader hat sich trotz der Niederlage gut präsentiert. Vor dem 0:1 hätten wir nach sehr ordentlicher Anfangsphase selbst in Führung gehen können. Bargstedt steht aber gut organisiert und kompakt und hat am Ende verdient gewonnen. Unsere Leistung war dennoch okay“, so D/A-Trainer Björn Apmann. Tore: 0:1 (27.) Zintel, 0:2 (55.) Zintel, 1:2 (85., FE) Umland, 1:3 (87.) Eigentor Umland, 1:4 (89.) Zintel.

SV Ahlerstedt/Ottendorf II – FC Wischhafen/Dornbusch.

Der FC ist nicht angetreten. Zwischen den Verantwortlichen hat es ein Kommunikationsproblem gegeben. Zunächst sollte das Heimrecht getauscht werden. Es stand aber nur der Dornbuscher Grandplatz zur Verfügung. Das wollte die A/O-Seite nicht. Im Lauf der Telefonate hat die FC-Seite dann scheinbar eine Absage vernommen. „Das war definitiv nicht so. Ich habe gesagt, dass wir auf dem Grandplatz nicht spielen wollen und wir die Partie dann doch auf unserem stark in Mitleidenschaft gezogenen Platz in Ottendorf durchziehen wollen. Von einer Absage war nicht die Rede“, so A/O-Trainer Timo Fischer. „Das ist natürlich schade und wirklich nur auf ein Kommunikationsproblem zurückzuführen. Wir wären natürlich angetreten. Das ist nicht unsere Art. Ich hoffe auf die Chance einer Neuansetzung, aber ich befürchte fast, dass das Spiel für A/O II gewertet wird“, so FC-Trainer Sascha Draack.

Quelle: Stader Tageblatt

Kommentare sind deaktiviert

Partner & Service