Ein A/O-Sieg trotz kurzer Schwächephase

Spiel gedreht: A/O-Stürmer Süleyman-Can Yaman bejubelt sein Tor zum 3:2, er traf auch zum 2:2. Foto: Struwe

AHLERSTEDT. Die SV Ahlerstedt/Ottendorf und Uelzen haben sich in der Fußball-Landesliga einen unterhaltsamen Schlagabtausch geliefert. Letztlich hat A/O mit 4:2 gewonnen, hätte mit mehr Souveränität den Unterhaltungswert aber einseitiger gestalten müssen.

Die Gastgeber begannen dominant. Süleyman-Can Yaman setzte schon in der 8. Minute einen Kopfball knapp neben das Tor. Nur vier Minuten später verunglückte ihm frei vorm Tor die Abnahme von Corvin Höfts Flanke. Das war die erste vergebene Großchance. In der 15. Minute setzte Lennard Fock einen satten Distanzschuss an die Latte. Das war Pech. Nur eine Minute später scheiterte Yaman am Innenpfosten. Noch mehr Pech. In der 22. Minute zielte Martin Sattler nach schönem Angriff zu ungenau. In der 27. Minute wurde Philipp Waschkaus Schuss geblockt. In der 29. Minute verzieht Yaman völlig aus aussichtsreicher Position. In der 32. Minute vergibt Sattler nach Doppelpass frei vor Teutonia-Torhüter Marvin Paulini. A/O spielte die Gäste phasenweise schwindelig und haderte mit der Chancenverwertung. A/O hätte schon uneinholbar führen können, wenn nicht müssen.

Dann traf Tom Wilhelms aus dem Nichts per Distanzschuss. A/O-Torhüter Jannis Trapp war noch dran, steht aber zu weit vorm Kasten, um den Ball entscheidend ablenken zu können. 0:1 in der 41. Minute. Kurz vor der Pause schaffte Fock aber noch den Ausgleich. „Gute Antwort“, schrie Trainer Malte Bösch auf den Platz. „In der ersten Halbzeit haben wir sehr, sehr gut gespielt“, so Bösch nach dem Spiel, „aber letztlich zählt, dass der Ball reingeht.“

In der Pause habe sich die Mannschaft „dann richtig viel vorgenommen“, kam aber überhaupt nicht ins Spiel. Stattdessen stürmte plötzlich Uelzen und A/O fehlte es an der nötigen Stabilität. „Die haben natürlich auch vier richtig starke Offensivspieler“, so Bösch. Nils Brüggemann traf dann in der 50. Minute die Latte des A/O-Tors. Und zwei Minuten stand es 1:2, weil Philipp Hatt per Freistoß traf.

Mit den Einwechslungen von Niklas Niekerken und Jannik Peters bekam A/O dann stetig wieder mehr Spielkontrolle. „Es ist schön, dass wir solche Qualität noch bringen können“, sagte Bösch.

Es war aber Yaman, der mit Wille und Wucht auch das Ergebnis in die richtige Richtung drehte. In der 62. Minute trat er zum Freistoß, den er selbst bekommen hatte, an. Sein erster Versuch landete in der Mauer, und als die Uelzener ihren Blockversuch lautstark bejubelten, drosch Yaman im zweiten Versuch den Ball durch die aufgelöste Mauer in die Maschen. Die 3:2-Führung erzielte der Stürmer dann zehn Minuten später. Spätestens ab da war A/O wieder Herr im eigenen Haus. Peters besorgte dann noch per gefühlvollen Freistoß das verdiente 4:2.

Die Statistik

Tore: 0:1 (41.) Wilhelms, 1:1 (44.) Fock, 1:2 (52.) Hatt, 2:2 (62.) Yaman, 3:2 (72.) Yaman, 4:2 (83.) Peters

A/O: Trapp, Heins, N. Nissen, von Holt, T. Nissen, Waschkau (61. Niekerken), M. Brunsch, Sattler, Yaman (76. Brunkhorst), Höft (67. Peters), Fock

Zuschauer: 200

Nächstes Spiel: VfL Güldenst. Stade – A/O (So., 20. Oktober, 15 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt

Bildergalerie 1. A/O Herren - SV Teutonia Uelzen

Kommentare sind deaktiviert

Partner & Service