Merten Hiller verstärkt Ahlerstedter Mittelfeld

AHLERSTEDT. Der 19-jährige Merten Hiller hat nach seinem Wechsel vom Oberligisten Heeslinger SC zum Landesligisten SV Ahlerstedt/Ottendorf beim Edeka-Meibohm-Cup in Harsefeld erstmals das Trikot seines neuen Vereins getragen.

Hiller ist ein Mann für das zentrale Mittelfeld. Sein künftiger Trainer, Malte Bösch, schwärmt von seinem Neuzugang in den höchsten Tönen. „Er ist ein toller Techniker und ein Fußballer mit großer Spielintelligenz“, sagt Bösch.

Die Konkurrenz im Ahlerstedter Mittelfeld ist groß. Aber Konkurrenz belebe das Geschäft, so der Coach. Außerdem müsse A/O seinen Kader in der Breite so gut aufstellen, wenn der Verein in der Rückrunde noch etwa reißen wolle. Der Abstand zur Tabellenspitze beträgt für den Tabellendritten nur vier Punkte. Am 1. März startet A/O in Ottersberg in die Rückrunde.

In der laufenden Oberligasaison kam Hiller beim Heeslinger SC nur auf fünf Kurzeinsätze. In der Vorsaison spielte er 18 Mal. Das ist auch ein Grund für den Wechsel ins Auetal. „Ich hätte gern mehr gespielt. Aber das Team war so erfolgreich, dass Wechsel kaum nötig waren“, sagt Hiller. Im Training habe er sich allerdings auch nicht aufgedrängt, sagt Hiller selbstkritisch. Die Durststrecke auf der Reservebank sei demotivierend gewesen. Bei A/O wolle er sich zeigen, sich durchbeißen, die Trainingsleistungen hochhalten und sich aufdrängen. Er habe aus seinen Fehlern gelernt.

Aussortiert bei Werder

Merten Hiller lernte in Tostedt das Fußballspielen, kickte von der U13 bis zur U17 im Nachwuchsleistungszentrum von Werder Bremen und danach in der Jugend des JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen, bevor er in den Männerfußball zum Heeslinger SC ging. Werder hatte den Mittelfeldspieler aussortiert. „Die Konkurrenz war besser“, sagt Hiller. Er habe aber in der Leistungsgesellschaft der Talentschmieden selten die Ellenbogen ausgefahren. Überbordender Egoismus und Selbstvertrauen gehörten demnach nicht zu seinen vorwiegenden Wesensmerkmalen. Das räumt Hiller ein. Das Profitum hat der 19-Jährige abgehakt.

Mit der SV Ahlerstedt/Ottendorf will Hiller in die Oberliga aufsteigen. Er sei davon überzeugt, dass der Verein das schaffen kann. Wenn nicht in dieser Saison, dann in den nächsten in ein bis zwei Jahren. A/O-Trainer Malte Bösch begrüßt zur Rückrunde außerdem Jelldrik Dallmann im Kader. Der 19-jährige kehrte von einem Auslandsaufenthalt in den USA zurück und wird den Ahlerstedter Angriff verstärken. Dallmann stand in der Saison 2018/19 insgesamt 14 Mal im Aufgebot der ersten Mannschaft.

Quelle: Stader Tageblatt

Foto: Schmietow/FuPa

Kommentare sind deaktiviert

Partner & Service