Pressebericht zum Landesliga-Spiel gegen Stade

VfL Güldenstern Stade kontert A/O aus

STADE. Der VfL Güldenstern Stade hat im Derby der Fußball-Landesliga Lüneburg einen 5:3-Heimsieg gegen die SV Ahlerstedt/Ottendorf gefeiert. Trotz einer zwischenzeitlichen 4:0-Führung wurde es am Ende noch einmal spannend.

Tim Engelken macht mit seinem 5:3 den Sieg für Stade klar. A/O-Verteidiger Timo von Holt und Torhüter Jannis Trapp sind machtlos.

Im ersten Durchgang waren die Gäste das spielbestimmende Team, der VfL war zunächst auf eine kompakte Defensive bedacht. Nach 25 Minuten war A/O-Angreifer Süleyman Yaman schließlich ganz nah dran an der Gästeführung, seinen Fernschuss konnte VfL-Torhüter Jimi Schütt jedoch an die Unterkante der Latte lenken. Das einzige Tor im ersten Durchgang gelang stattdessen Pascal Voigt, der mit einem abgefälschten Freistoß traf (32.). „Unsere Führung zur Halbzeit war schon etwas glücklich, A/O hatte mehr Spielanteile und wurde immer wieder gefährlich“, so VfL-Trainer Matthias Quadt.

Nach der Pause war Ahlerstedt darauf bedacht, den Rückstand schnell auszugleichen, die Tore erzielten jedoch erst einmal weiter die Stader. Zunächst nahm Rabie Mselmie in der eigenen Hälfte Fahrt auf und schloss seinen Lauf gekonnt ab (57.), wenig später erhöhte Jannik Holthusen nach einer Ecke. Luca Dammann traf 20 Minuten vor dem Ende per Strafstoß sogar zum 4:0, doch die Spielvereinigung gab sich nicht auf.

Innerhalb von sieben Minuten kam die Elf von Trainer Malte Bösch durch die Tore der Joker Malcolm Brunkhorst und Dariusch Hassunizadeh sowie einen verwandelten Foulelfmeter von Marcel Brunsch auf 4:3 heran. „Danach hatten wir weiter Oberwasser“, sagte Bösch. Auch Quadt meinte: „In dieser Phase hätte das Spiel auch ganz kippen können.“

Trainerteam stolz auf die Mannschaft

Als A/O drauf und dran war, tatsächlich zum 4:4 auszugleichen, entschied ein weiterer Tempogegenstoß das Spiel letztlich in der Nachspielzeit zugunsten der Stader, die so nach dem Sieg in Rotenburg in der Vorwoche den nächsten favorisierten Gegner schlagen konnten. „Vielleicht ist der Sieg am Ende etwas glücklich, aber die Jungs haben gefightet und richtig Leidenschaft an den Tag gelegt.

Die Punkte nehmen wir sehr gerne mit, wir im Trainerteam sind sehr stolz auf die Mannschaft“, resümierte Quadt. Malte Bösch bilanzierte schließlich: „Das ist schon eine extrem bittere Pille für uns. Für uns war es ein ganz schwieriges Spiel, wir waren zu anfällig für Konter. Wenn du am Ende fünf Gegentore bekommst, wird es schwierig. Wir treten momentan leider etwas auf der Stelle.“

Der VfL Güldenstern reist am kommenden Wochenende zu Spitzenreiter Treubund Lüneburg, A/O empfängt daheim am Auetal den FC Verden 04.

Die Statistik des Spiels

  • Tore: 1:0 (32.) Voigt, 2:0 (57.) Mselmi, 3:0 (66.) Holthusen, 4:0 (69. FE) L. Dammann, 4:1 (70.) Brunkhorst, 4:2 (71.) Hassunizadeh, 4:3 (77. FE) M. Brunsch, 5:3 (90.) Engelken
  • VfL Güldenstern Stade: Schütt, Wendlandt, L. Dammann, von Salzen, Burmester, P. Aue, Holthusen, Lippek (85. Vollmers), Tworeck (62. F.Dammann), Mselmi, Voigt (74. Engelken)
  • SV Ahlerstedt/Ottendorf: Trapp, Heins, N. Nissen, von Holt, T. Nissen (83. Waschkau), M. Brunsch, Niekerken, Peters (67. Brunkhorst), Sattler, Yaman, Fock (71. Hassunizadeh)
  • Nächste Spiele: MTV Treubund Lüneburg – VfL Güldenstern, SV A/O – FC Verden 04 (beide So., 27. Oktober, 14 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt /Fotos. Struwe

Bildergalerie VfL Güldenstern Stade - 1. A/O Herren

Kommentare sind deaktiviert

Partner & Service